Rauch, Feuer und Hitze für unsere Atemschutzgeräteträger!

Eine etwas andere Belastungsübung gab es am 08. April 2017 für unsere Atemschutzgeräteträger. Es ging am frühen morgen mit MTW, LF16 und 14 Kameraden zur Brandcontainerausbildung der Freiwilligen Feuerwehr Altensteig.

Die Kameraden betreiben ein großes Übungsobjekt aus verschieden ausgebauten Containern und Übungssituationen, die mit Holzfeuer und Reisig erhitzt und verraucht werden. Zunächst gab es für alle Teilnehmer eine theoretische Unterweisung im Gerätehaus. Am Übungsort angekommen rüstete sich jeder aus und nahm an der „Rauchgewöhnung“ teil, bei der man die rasche Entwicklung von Rauch und Wärme in einem Brandraum kennen lernen konnte. Anschließend wurden Trupps gebildet die verschiedenste Einsatzszenarien, in Begleitung von einem Sicherheitsmann, bewältigen mussten. Aufgaben waren u.a. die Personensuche in einem großen verrauchten Raum, die suche nach einem „Gasleck“ und die Bekämpfung eines Kellerbrandes. Nach jedem Durchgang konnten die Trupps ihren „Einsatz“ mit dem Sicherheitsmann besprechen und sich Tipps einholen. Die dauerhafte Belastung durch den Rauch, die extreme Hitze, das Gewicht des Atemschutzgerätes und die Gestaltung der Übungsszenarien brachte alle sehr nahe an ihre Grenzen.

Nach dem jeder zwei bis drei Durchgänge hinter sich hatte, wurde gemeinsam aufgeräumt und im rahmen der Schwarz-Weiß-Trennung direkt die kontaminierte Einsatzkleidung in Säcke verpackt. Beim Abschließenden Vesper bestätigten alle den Erfolg dieser realistischen Belastungsübung und so konnte, mit vielen neuen Erfahrungen, die Heimreise angetreten werden.